Ohne Titel („Schwatzwaldschraten“), 2019
Bleistift in Skizzenbuch, 29,7 x 21 cm

Ende der Achziger & Anfang der Neunziger lebte ich ein einige Zeit in Ludwigsburg. Im Ortsteil Ludwigsburg-Hoheneck gab es eine Bäckerei, wo ich gelegentlich unser Brot kaufte. Die Verkäuferin begrüßte mich mich „Grüß Gottle“ & verabschiedete mich mit „Adele“, was mich in der Anfangszeit immer sehr irritierte. Manchmal sagte sie auch „Tschüssle“. Ich wehrte & weigerte mich, diese schwäbischen Verkleinerungsbegrüßungsfloskeln zu übernehmen. Sie erschienen mir weit weg & fremdartig, geradezu exotisch. Ich musste ja schon „Weckle“ bestellen, Brötchen gab es nicht. Stattdessen antwortete ich irgendwann mit „Bon jour“ & „Au revoir“, wahrscheinlich, um mich mit einem gewissen Exoten-Nimbus zu umgeben; schließlich habe ich Pastis & Rotwein im Blut. Ich bin unweit der französischen Grenze aufgewachsen. Eines Tages musste ich einen Teil meiner Lebensgeschichte erzählen – „Wo kommet Sie denn eigentlich häär?“ – danach wurde ich immer öfter mit einem „Grüß Gottle Monsieur Künschdler“ begrüßt. Ein guter Kompromiss für mich war es, mich dann mit „Adé Mademoiselle“ zu verabschieden.

Ich fühlte mich fast wieder wie in der alten Heimat.